Mittwoch, 5. August 2015

Von Lyck zum "Camp Park Sonata"


Der Abend mit den "Cottbussern" war lustig  - es war schön, viel Englisch zu sprechen. Wir haben ein paar Polen-Reiseziele ausgestauscht und so manches Bier getrunken (holy smite!)...

Am nächsten Morgen sind dann die Beiden weiter in Richtung Tataren und wir haben einen Ruhetag eingelegt...und ein Eis gegessen!

Am Montag sind wir recht früh los und sind in Richtung Lyck aufgebrochen - dabei entfernten wir uns  jedoch wieder so langsam vom Baltikum und sagten dem Grenzübergang in Richtung Litauen ein "Lebewohl"

 - die nächste Zeit tingeln wir dann immer an der südlichen Grenze der russischen Oblast Kaliningrad.
Witzige Strassenschilder gibt es jedoch immer mal wieder:
man möchte offenbar auf den neuen Strassen, die hier sonst üblichen Gefährte nicht mehr sehen ;-)

In Lyck angekommen - haben wir uns von einer riesigen Welle an Investitionen in Tourismus, Sportplätzen und "Naherholung" mitbehmen lassen - Wahnsinn was hier in den "Kleinstädten" bis 30000 Einwohnern so passiert und schon passiert ist...
Einer wird hier überall verehrt! Tip: Der im blauen T-Shirt ist erstaunlicherweise nicht!

Am Rande der Touri-Promende gab es einen kleinen Campingplatz, der aber eigentlich nur 8 "Boxen" und eine Zelt-Wiese am See hat und super "stadtnah" gelegen ist.
Diese "Boxen" haben alle eine eigene Mülltonne, eigene Strom-, Frisch- und Abwasserleitung, eine gepflasterte Terasse und einen kleinen Rasenbereich - eigentlich alles, was man braucht. Etwas fehlte uns dann doch zum Glück - den spontanen "Jieper" konnte die Google-Umkreissuche jedoch schnell befriedigen:

Dienstag früh wollten wir eigentlich nach Gizycko - dort angekommen war uns das "Disneyland-flair" jedoch zu viel, gerade in Hinblick auf die kommenenden heißen Tage. Da wollten wir nicht mit 167534 anderen Mobilen, Wohnwagen und Badegästen auf dem "Rummelplatz" stehen. Doch das ist ja das Schöne am Reisemobil - es wird nach Lust und Laune gestoppt, oder weiter gefahren.

Wir suchten 2-3 Plätze aus, die wir nach eigener Gewichtung anfahren wollten um uns dann entscheiden zu können. Zuerst fuhren wir zum Camp Park Sonata und da das Wetter immer sonniger und wärmer wurde - entschlossen wir uns, am örtlichen "Sklep" vorher einen Stop einzulegen um frische Zutaten für einen Grillsalat zu bekommen.

Der Platz ist super schön, naturnah - jeder steht irgendwie am Waldrand, oder auf der Lichtung direkt am See - ohne dass man sich gegenseitig stört.

Eigentlich achten alle die Privatsphäre des anderen...Das, was mich hier "stört" ist, dass hier 80% Deutsche sind....Der See - zumindest am Abend fast leer - macht dies jedoch vergessen!


Die Wanderung heute fiel leider nicht so toll aus, wie geplant - 8km insgesamt an einer nur wenig befahrenen Strasse, jedoch ohne direkten (wie eigentlich gewollten) Zugang zum Nachbarsee. Allerdings haben wir mal tolle Storchenbilder gemacht.



Störche gibt es hier in jedem Dorf mindestens 10 - der echte Wahnsinn. Toll, wie unberührt die Natur in Masuren ist, beeindruckend die irre großen Wälder, hinter jeder Hügelkuppe ein See, mal klein und mal riesengroß. In den Städten ist Europa und die Menschen in der post-kommunistischen Welt angekommen, auf den Dörfern spürt man einen Hauch davon - "wier sbrechen deutsch / Simmer frei / Pokoje". Die Natur ist noch unberührt - ich denke in 10 Jahren ist dies Alles hier so vereinheitlicht - Kaufland, Lidl und OBI tun dafür alles -  7Tage geöffnet - und der Rest wird vom sich selbst überholenden Tourismus erledigt...Mal sehen.
Wir haben auf jeden Fall die Planung für unsere "Rest-Zeit" gemacht und haben noch einige spannende Ziele vor uns - morgen ist z.B. die alte Residenz der Familie Lehndorff - Heinrich Graf von Lehndorff war am Hitler-Attentat im Führerhauptquartier  1944 beteiligt. Die "Wolfsschanze" - das Hauptquartier steht dann am Nachmittag auf dem Programm.
Schaut doch einfach die Tage mal wieder hier vorbei - vielleicht gibt's dann wieder einen neuen Eintrag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen